Breaking news

16.05.2014 00:00

Junge Schützen sichern sich Titel

Bärnau. Über mangelndes Interesse bei den Wettbewerben brauchen sich die "Tell-Schützen" nicht zu beklagen. Beim Königsschießen waren 34 Mitglieder am Start, sieben davon Jungschützen. Die Titel gewannen Roman Kraus und Carmen Härtl (Jugend).

Weiterlesen …

23.07.2013 06:52

Würdige Vertreter des Stiftlandgaus

Mähring. (wg) Einer der Höhepunkte im Rahmen des 50-jährigen Vereinsjubiläums des SV "Linda" war die Gaukönigsproklamation beim "Bayerischen Abend" im Festzelt. Gauschützenkönige wurden Nina Haubner (LG Jugend) und Peter Ulrich (LP Jugend), Tanja Jahn (LP Damenklasse), Hubert Greil (LP Schützen), Markus Peterhans (LG Schützen) sowie Kristin Bauer (LG Damen). Bezirkskönig Luftpistole ist Peter Ulrich vom Schützenverein "Tell" Bärnau.

Weiterlesen …

Did you lose your password?

Die Vereinsgeschichte des „Tell“ 1900

Schon vor dem Jahr 1900 gibt es mehrere Dokumente über ein organisiertes Schützenwesen in unserer Stadt. So wurde bereits im Jahre1599 durch den späteren Kurfürst Maximilian von Bayern ein Artikelbrief erlassen und Stadt- und Landfahnen errichtet. In Bärnau mit seinen Stadtrechten und der unmittelbaren Nähe zur „Böhmischen Grenze“ wurde im Jahre 1600 das Fähnlein Bärnau gegründet in dem sich die Stadtbürger und Bauern der umliegenden Gemeinden zur Übung an den Feuerwaffen in unserer Stadt trafen.

Im Amberger Staatsarchiv ist auch ein interessanter Bericht des damaligen Kurfürstlichen Pflegeamtes Bärnau vom 27. Juli 1760 an den Hofkriegsrat in München zu finden, in dem erklärt wird, daß bei der Bärnauer Feuersbrunst im Jahre 1736 die Schützenlade „sambt den Privilegis und anderen Scripturen“ verbrannt sind. Dies läßt auf eine frühere privilegierte Schützenvereinigung schließen der ab 1670 eine Schützenvortl. (Vorteil) gewährt wurde was auf ein geordnetes Schützenwesen seit dieser Zeit hinweist.

Abschrift:
An den Churf. Hochlöbl. Hof-kriegsrat in München.
Von dem auch Churfürstl. Pflegamt Bernau.

Bernau, den 27. Juli Ao. 1760,

berichtet Pfleger, daß beim Magistrat Bernau, nachdem in Ao. 1736 bei dermahlen vorgewester Feuersbrunst die Schützenladen sambt denen Privilegis und anderen   Scripturen, von dem Ankunftstitel hiesiger Schießstatt, dann habenden gnädigst Privilegien keine Antwort erteilen könne, jedoch aber erhebe hiesige Bürgerschaft bey Euer Churf. Drl. Rentenzahlamt in Amberg jährlich 8 fl. zum sogenannten Schützenvortl, welcher vigore eines bey allhiesigen Pflegeamt vorgefundenen Einlangens A0, 1670 hiesiger Bürgerschaft zum erstenmal gnädigst verliehen worden.

 

Auch im Bericht über das „Ludwigs-Fest“ im Jahre 1826 im Grenzstädtchen Bärnau, königlich bayerisches Landgerichts „Türschenreuth“ ,wird von einem großen Freischießen mit Musketen auf dem Schießplatz in der Nähe des „Hammerdamm“ berichtet, das in der Morgenröte durch Böllerschüsse, Glockengeläut und türkische Musik eröffnet wurde.