Breaking news

16.05.2014 00:00

Junge Schützen sichern sich Titel

Bärnau. Über mangelndes Interesse bei den Wettbewerben brauchen sich die "Tell-Schützen" nicht zu beklagen. Beim Königsschießen waren 34 Mitglieder am Start, sieben davon Jungschützen. Die Titel gewannen Roman Kraus und Carmen Härtl (Jugend).

Weiterlesen …

23.07.2013 06:52

Würdige Vertreter des Stiftlandgaus

Mähring. (wg) Einer der Höhepunkte im Rahmen des 50-jährigen Vereinsjubiläums des SV "Linda" war die Gaukönigsproklamation beim "Bayerischen Abend" im Festzelt. Gauschützenkönige wurden Nina Haubner (LG Jugend) und Peter Ulrich (LP Jugend), Tanja Jahn (LP Damenklasse), Hubert Greil (LP Schützen), Markus Peterhans (LG Schützen) sowie Kristin Bauer (LG Damen). Bezirkskönig Luftpistole ist Peter Ulrich vom Schützenverein "Tell" Bärnau.

Weiterlesen …

Did you lose your password?

1934 Großes Gauschießen des Naabgaues

Im Jahre 1934 richteten die „Tellschützen“ das große Gauschießen des Naabgaues des BSSB mit großem Erfolg in der neuen Schützenhalle aus. Durch den Überschuß der Preisgelder konnten die durch den Bau entstandenen Baumaterial- und Bauholzschulden gegenüber der Stadt abgegolten werden.

Bauplan der Schützenhalle am Postkeller

Die Schützenhalle wurde in den Sommermonaten und bei schöner Witterung rege genutzt.
Sie gab den „Tellschützen“ die Möglichkeit auch in Stadtnähe mit Kleinkalibergewehren auf den 50 m Ständen zu schießen. So zog man an vielen Wochenenden hinauf zum Postkeller. Es wurde aus der Halle ins Freie geschossen, natürlich abgesichert durch einen Erdwall und eine mit Holz verbaute Kugelfanganlage. Scheibenzuganlagen gab es nur für die 15m Stände.

Die 50m Stände hatten im Zielbereich eine Grube die durch den neben der Schießbahn laufenden Hohlweg betreten werden konnte. In dieser Grube unterhalb der Zielscheibe saß der Zieler, der die abgegebenen Schüsse bewertete. Dazu zog er nach jedem Schuß die große Zielscheibe, die auf einer Führung befestigt war, in die Grube, bewertete den Schuß, klebte eine schwarze oder weiße Marke auf die Scheibe, schob die Scheibe wieder ins Ziel und zeigte den Treffer mit einem Zielstock an. 

Die Vorkriegszeit

Von den älteren Mitgliedern wird über einen sehr regen Schießbetrieb in den 30-iger Jahren, vor allem in der neuen Schützenhalle berichtet. Die Gesellschaft lud viele Schützen nach Bär-nau ein und erreichte bei Vergleichsschießen mit anderen Vereinen, sehr gute Ergebnisse.

Die Schützenhalle am Postkeller, heute Nebengebäude
Die Schützenhalle am Postkeller, heute Nebengebäude

Der Einfluß der nationalsozialistischen Politik beeinflußte Mitte der 30-iger Jahre das gesamte Vereinswesen und im besonderen die Schützenvereine. Die politischen Machthaber wollten umfangreiche Kontrolle in möglichst vielen Bereichen ausüben. Dies zeigt auch ein Schreiben, des damals 1. Schützenmeisters Paul Sohlbank, an die Stadtverwaltung Bärnau, in dem dargelegt wird, daß in der ordentlichen Generalversammlung 1933 lediglich Vereinsangele-genheiten behandelt werden und das Treffen keinen politischen Charakter hat.